• Home
  • /
  • LKW
  • /
  • Das Gewicht, oder: das Märchen von 7,49t
LKW

Das Gewicht, oder: das Märchen von 7,49t

Vor ein paar Tagen war ich mit dem Laster mal wieder auf der Waage, um das Gewicht im Auge zu behalten. Der Wunsch wäre gewesen, mit unter 7,5t klar zu kommen, aber wie so oft, klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander 😉

Im Klartext: wir sind aktuell, bei vollem Dieseltank, aber leeren Wassertanks und fast fertigem Möbelausbau bei exakt 6900kg.

Wenn wir nun alleine nur die vollen Wassertanks mit 300kg dazurechnen, stellen wir fest, dass die 7,49t nichts werden. Denn es fehlen ja noch diverse Anbauten aussen, ein paar Möbelteile innen und nicht zuletzt die beiden Hunde (alleine das sind schon 100kg!!).

Nunja, nicht schlimm, wir haben es auch nicht darauf angelegt das Gewicht zu halten, hätte aber manches doch vereinfacht.

Dieses Beispiel zeigt aber wieder einmal sehr gut, dass es meiner Meinung nach sehr schwer ist, bei einem 12Tonner hinterher mit 7,49t klarzukommen. Dafür sind die Autos einfach vom Leergewicht schon zu schwer gebaut!

Hast du vielleicht andere Erfahrungen? Oder andere Beispiele? Schreib sie dich gerne in die Kommentare, das Thema wird ja doch immer wieder heiß diskutiert und interessiert uns sehr!

4 Kommentare

  • Bernd

    November 23, 2016 at 7:05 pm

    Hey ,
    Das Leergewicht des reinen Fahrgestells ( ohne Pritsche liegt knapp unter 5 Tonnen . Nun musst Du den Hilfsrahmen und den Koffer ( plus Einbauten dazu rechnen )
    Ich habe bei meinem DAF die Pritsche abgebaut und auf dem Pritschenrahmen den Koffer gesetzt . Der Koffer ist von Haus aus schwer da dieser mit einem Rechteckprofil von 60 x100mm verstärkt ist .
    Der Koffer stammt von einem Luftmesswagen und hatte für die Versorgung der Messgeräte 2 Batterien von je 400 kg beheimatet ( aus diesem Grund die Verstärkung und das hohe Gewicht des Koffers )

    Mein DAF wiegt leer ( im ausgebauten Zustand 6900kg ) . Ich kann also Noch gut 500kg zuladen . Der Wassertank 200ltr. Ist in D immer auf min gefüllt . Das schwere Werkzeug wird in einen Hänger ausgelagert .
    Somit kann ich die 7,490kg gut einhalten . Den Hänger brauch ich sowieso wegen des e Rollis . Wenn es in Marokko auf die Pisten geht bleibt der Hänger auf einem CP .

    Antworten
  • andre

    November 23, 2016 at 7:30 pm

    Hey Bernd,

    dann verhält es sich ja relativ ähnlich bei uns. Wir sind ja wie gesagt innen auch fast fertig. Werkzeug fehlt bei uns aber auch noch, und das wird nicht ausgelagert (bei dir bietet sich das natürlich an) und mit leeren Wassertanks mag ich nicht fahren. Wäre in D sicherlich auch eine Möglichkeit.
    Aber wir hatten in unserer Weißware schon immer das Problems dass wir so sehr auf’s Gewicht achten mussten, da hab ich mit ‘nem LKW keine Lust zu 😉
    Also gönnen wir uns den “Luxus” und machen einen 9-Tonner draus 😀

    Gruß

    André

    Antworten
  • Bernd

    November 23, 2016 at 8:09 pm

    Hey Andre
    Auflastende ist auch eine Möglichkeit ABER erkundige Dich nach den Auflagen beim LKW > 7,5 t ( wie Fahrtenschreiber , Maut usw. ) wenn Du 10% über die 7,5 T bis gibt das keine hohe Strafe in D . In Österreich und der Schweiz wiegen die Polizisten gerne ( da fahre ich eh nicht hin ) . In Spanien , Portugal , Marokko usw . wiegt keiner . Ich bin in der ganzen Womo Zeit seit 2000 nicht einmal gewogen worden ( und ich bin bestimmt in der Zeit mit den Wohnmobilen 500000km gefahren , mit dem DAF alleine seit 2014 30000 km .
    Gruß
    Bernd

    Antworten
    • andre

      November 23, 2016 at 8:23 pm

      Ist mir bekannt mit den 10% in D und auch mit dem benachbarten Ausland 😉
      Auch die Geschichte mit Fahrtenschreiber usw. ist natürlich nicht zu vernachlässigen! Wir werden weiter berichten, wie die Sache schlussendlich ausgeht bei uns 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.