War da nicht noch etwas mit einer Ankündigung im letzten Beitrag? Ach ja, die Rettung des Wohnmobils aus den grausamen Fängen des Strandes von Lakolk 😀

Wie versprochen gibt es hier das Video zu unserer Rettungsaktion. Ich habe es zwar schon im Video erzählt, aber trotzdem wiederhole ich es hier noch einmal: So wie wir es gemacht haben, sollte man es auf keinen Fall nachmachen!

  • Erster Fehler: zu schwach dimensionierte Gurte und Schäkel.
  • Zweiter Fehler: Es wurden zwei kinetische (!) Bergseile mit einem Metallschäkel (!) verbunden. Für alle die nicht wissen, was ein kinetisches Seil macht: Es baut Energie beim Ziehen auf, indem es sich dehnt (ca. 30%), ähnlich wie ein Bungee-Seil. Diese Energie wird dann langsam wieder abgegeben, was ein sehr schonendes Bergen ermöglicht. Was aber passiert, wenn so ein Seil reisst, oder einer der Schäkel, oder der Anschlagpunkt eines Fahrzeuges, kann man sich glaube ich vorstellen. Das ist lebensgefährlich!!! Deshalb, wenn man schon zwei Seile verbinden muss, dann garantiert keine kinetischen und möglichst nicht mit einem Metallschäkel. Zusätzlich unbedingt eine schwere Decke oder dergleichen damüberlegen, damit im Falle des Reißens  die Seile nach unten fallen und nicht samt Schäkel durch die Scheibe(n) wandern. Zudem waren die kinetischen Seile wohl welche der günstigeren Sorte, zwei Stück für 160€ ist bei solchem Material einfach zu wenig, selbst im, PKW Bereich.
  • Dritter Fehler: Der Wohnmobilfahrer war SEHR nervös und noch unerfahrener als ich als Fahrer im LKW, daher hat er mehrere Fehler gemacht. Er stand einerseits zu Beginn voll auf der Bremse, und im weiteren Verlauf hat er auch die Räder noch voll eingeschlagen. Abgesehen vom erschwerten Bergen macht ihm das natürlich unter Umständen auch etwas am Mobil kaputt, und wenn es nur eine verstellte Spur ist.

Ihr seht, es war sehr viel Glück dabei. Wir möchten uns auch nicht damit herausreden, dass wir ja die Seile nicht verbunden haben, sondern wir sie samt Schäkeln so übernommen haben. Noch einmal würden wir die Aktion so nicht wiederholen! Aber trotzdem hat es natürlich auch Spaß gemacht, besonders dass wir dem Mobilisten helfen konnten, er hat sich wirklich sehr gefreut. Und lehrreich war es für uns alle auch 🙂 Inzwischen haben wir unser komplettes Bergematerial zusammen, das heisst für unser Auto geeignete Gurte & Schäkel samt Kraftverteiler sowie noch einen weiteren Gurt mit zwei Softschäkeln für die “leichteren” Anwendungen.

Wir hoffen euch gefällt das Video und ihr könnt euch ein wenig in den Ablauf “einfühlen”! Wenn ihr Interesse habt, können wir gerne mal ein extra Video oder einen Blogbeitrag zu Schäkeln, Gurten & Co. machen, wir haben sehr viel recherchiert und glauben uns nun zumindest in der Theorie ein wenig auszukennen 🙂 Schreibt uns gerne dazu!

 

 

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen

Pin It on Pinterest